Tiergestützte Therapie

Wir möchten Ihnen in unserer Praxis die Möglichkeit bieten, Tiere als Teil unseres Therapiekonzeptes zu erleben. Der Einsatz eines ausgebildeten Tieres in der therapeutischen Arbeit wird als tiergestützte Therapie bezeichnet. Ziele der tiergestützten Therapie können sein:

  • Patient*innen die Möglichkeit zu geben, Tiere im Zuge einer Therapie mit allen Sinnen erfassen zu können.
  • Mit dem Tier in eine aktive oder passive Kommunikation treten zu können.
  • Das Tier als motivierenden oder beruhigenden Agenten wahrzunehmen.

Das ausgebildete Tier wird dabei ausschließlich von ausgebildeten Therapeut*innen und nur nach umfangreicher Einschätzung der Patient*innen eingesetzt. Patient*innen oder Angehörige werden vor der tiergestützten Arbeit von uns umfangreich informiert. Das Wohl unserer Patient*innen und unserer Hunde ist uns wichtig, weshalb wir die Gesundheit unserer Tiere natürlich regelmäßig kontrollieren und kontrollieren lassen. Hinweis: Zurzeit befinden sich unsere Hunde noch in der Ausbildung.

Bei Rückfragen zu Einsatzmöglichkeiten oder Effekten von tiergestützter Arbeit kontaktieren Sie uns gerne.

 

 

Hallo, liebe Patient*innen,

ich bin Dori und seit März 2020 begleite ich mein Frauchen zur Arbeit ins Therapieinstitut Feistel & Töller.

Ihr fragt euch, was ich in der Praxis so mache? Frauchen meint, ich bin hier der Praxishund.

Also die meiste Zeit bin ich eher begleitend mit dabei, lasse mich aber ab und zu von Frauchens Kolleg*innen knuddeln oder mache während der Therapien ein Nickerchen auf meinem Platz. Frauchen sagt, ich habe in der Praxis und im Therapieraum manchmal auch eine beruhigende und motivierende Wirkung auf Patient*innen und Kolleg*innen…was das wohl bedeuten soll?

Zurzeit bin ich noch in meiner Junghundeausbildung und lerne alles was ich für mein Hundeleben so brauche. Manchmal würde ich in den Therapien aber gerne aktiv mitmachen. Das hat Frauchen schon bemerkt und ich glaube, wenn ich groß bin, darf ich in die Ausbildung zum Therapiehund reinschnuppern. Da freue ich mich schon drauf! Wie ich mich sonst beschreiben würde? Ich glaube ich bin freundlich, sehr neugierig, agil und verschmust. Meine Hobbies sind das Stöbern durch die Natur, das Naschen von Leckerlis und das Spielen mit meinem Ball.

Vielleicht lernt Ihr mich in der Praxis ja einmal kennen, dann könnt Ihr mir auch was von Euch erzählen. Darauf würde ich mich freuen!

Wuff Wuff , eure Dori!

 

Hallo liebe Patientinnen und Patienten,

das auf dem Foto da bin ich. Mein Name ist Oscar, geboren wurde ich zusammen mit vier weiteren Geschwistern  am 07.März 2020. Mit zwei Monaten bin ich dann zu meiner neuen Familie gezogen. Das war sehr spannend kann ich euch erzählen, denn stellt euch nur vor, Frauchen sagt, ich darf ihr bei ihrer Arbeit helfen! Somit habe ich die Ausbildung zum Therapiebegeleithund am 15.08.2020 am Münsteraner Institut für therapeutische Fortbildung und tiergestützte Therapie begonnen. Damit ich meinen Abschluss später auch schaffe, begleite ich Frauchen aber jetzt schon zur Arbeit um ganz viel zu lernen. Helft Ihr mir dabei? 😊

Wenn ich nicht arbeite, spiele ich am liebsten mit meinen Hundefreunden im Park. Auch mit dem Seil oder meinem Ball spiele ich sehr gerne. Außerdem liebe ich mein Futter, dafür würde ich (fast) alles tun. „Typisch Labrador“, sagt Frauchen da immer.

So genug von mir erzählt, jetzt freue ich mich darauf euch kennenzulernen und spannende Geschichte zu hören.

Bis bald.